SAR Prozess- und Umwelttechnik

Feuerleistungsregelung SAR-FLR

Optimale Verbrennungsergebnisse bei maximaler Energieeffizienz und minimalen Emissionen


Im Zuge der immer strengeren gesetzlichen Anforderungen an den Immissionsschutz, des erhöhten wirtschaftlich Drucks und der immer stärker schwankenden Brennstoffqualität, sind in Verbrennungsanlagen zunehmend innovative und nachhaltige Lösungen zur Kostensenkung bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung gefragt. Die Erstellung solcher Lösungen erfordern ein hoch entwickeltes verfahrenstechnisches Know-how sowie eine intelligente Steuerung und Regelung der Verbrennungsabläufe.

Über 100 Verbrennungslinien

SAR Prozess- und Umwelttechnik ist auf dem Gebiet der Feuerleistungsregelung von Abfallbehandlungsanlagen, Biomasse- und Ersatzbrennstoffkraftwerken Marktführer. Mittlerweile konnten über 100 Verbrennungslinien in allen Größenordnungen mit der patentierten SAR-Feuerleistungsregelung (SAR-FLR) automatisiert und dadurch optimiert werden.

Mehr als 20 Jahre Erfahrung

Unsere Mitarbeiter können auf einen über zwanzigjährigen Erfahrungsschatz bei der Optimierung von Anlagen zur thermischen Abfallbehandlung bauen. Die Erstausrüster (OEMs) von Anlagen kennen meist nur ihre eigenen Produkte. SAR hingegen hat mittlerweile Anlagen von allen namhaften Erstausrüstern kennen gelernt und diese modifiziert, erweitert, optimiert und auch beim Neubau mitgewirkt.

Ganzheitliche Betrachtung

Wir wissen, dass man sich beim Bau und der Optimierung von Verbrennungsanlagen nicht nur auf eine optimal funktionierende Steuerungs- und Regelungstechnik beschränken sollte. Vielmehr betrachten wir die gesamte funktionale Einheit - und dazu gehören auch die verfahrenstechnische Auslegung, die Sensorik / Aktorik und die Hydraulik. Erst wenn all diese Teilsysteme aufeinander abgestimmt sind, ergibt sich ein optimal funktionierendes Gesamtsystem.

SAR-Feuerlängenregelung

Energie- und Ressourceneffizienz ist eine der zentralen Zukunftsfragen. Das ist ein Grund, warum wir uns als Unternehmen schon frühzeitig dem Thema gewidmet haben. Nützlich war uns dabei unsere langjährige Erfahrung in der Prozessleittechnik und in der Verfahrenstechnik für thermische Kraftwerke.

Durch engen Kontakt mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen (z.B. EFRE ,VOKOS ) konnten wir aus unserem Know-how und aus innovativen Technologien neue praktische Anwendungen generieren: Die neueste Entwicklung ist die SAR-Feuerlängenregelung. Dieses System kann als "Add-On" zur SAR-FLR oder als "Stand-Alone" eingesetzt werden.

Durch die SAR-Feuerlängenregelung wird es möglich, eine definierte Feuerlänge auf dem Verbrennungsrost einzustellen. Sowohl ein zu kurzes als auch ein zu langes Feuer stellen unerwünschte Betriebszustände dar. Diese Betriebszustände können mit der SAR-Eigenentwicklung sicher vermieden werden. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie hier...

Wirtschaftliches Potential

Neben den umwelttechnischen Verbesserungen birgt der Einsatz der SAR-FLR auch ein erhebliches, wirtschaftliches Potential. Eine gleichmäßigere Feuerführung bedeutet einen höheren Wirkungsgrad bei Feuerung und Dampferzeugung und damit eine Leistungssteigerung. Durch eine konstante und kontrollierte Fahrweise der Feuerung wird es oft möglich, den Dampferzeuger näher an seinem Auslegungspunkt zu betreiben.


 

Liefer- und Leistungsspektrum

  • Beratung von Betreibern, Anlagenbauern und Ingenieur- bzw. Planungsbüros bzgl. einzusetzender Sensorik, Aktorik und Regelungstechnik
  • Prozessanalysen, mechanische, elektrotechnische und verfahrenstechnische Bestandsaufnahmen
  • Unabhängige Gutachten für Anlagenbetrieb
  • Erstellung von Ausschreibungsunterlagen
  • Basic- und Detail-Engineering von Komplettsystemen zur Feuerleistungsregelung
  • Inbetriebnahmen (international)
  • After-Sales-Service und Wartung online / offline, Rufbereitschaft 24/7
  • Durchführung, Begleitung und Dokumentation von Versuchsfahrten, Messkampagnen o.ä.

System

Unsere Lösungen basieren auf kraftwerkstauglicher Hard- und Software und sind mit allen herkömmlichen Leitsystemen und Steuerungen kompatibel bzw. können sogar in bestehende Leitsysteme integriert werden, was z.B. bei Künstlichen Neuronalen Netzen und Fuzzy Logic oftmals nicht möglich ist. Durch standardisierte Schnittstellen ist eine Kombination auch mit laufenden Anlagen ohne Einschränkungen des Anlagenbetriebes möglich.

Wird die SAR-FLR als sog. externes System ausgeliefert, investiert der Betreiber auch in das Thema Zukunftssicherheit. In diesem Fall wird die Automatisierungsstation mit der FLR-Logik in einem Schaltschrank ausgeliefert, inklusiv eines Industrie-PC´s zur Bedienung sowie weiterem Equipment. Es wird ein Signalaustausch zum vorhandenen Prozessleitsystem aufgebaut.

Sollte der Betreiber sich später für ein anderes Leitsystem entscheiden, wird die SAR-FLR als autarkes System an das neue Leitsystem angekoppelt, lediglich die Schnittstelle muss u.U. angepasst werden. Auf Seiten der Feuerleistungsregelung sind keine Änderungen erforderlich.


Wie gross ist das Optimierungspotential?

Wenn sich der Betreiber einer Anlage mit dem Gedanken trägt die Feuerleistungsregelung auszutauschen, kommt immer auch die Frage auf, welche Ergebnisse und Verbesserungen im Vergleich zum aktuellen Stand zu erwarten sind. Eine verständliche Fragestellung, schließlich handelt es sich dabei um eine Entscheidung von nicht unerheblicher Tragweite.

Solange nicht bekannt ist, wie die Anlage beschaffen ist, kann diese Frage nicht seriös beantwortet werden. Zu viele Faktoren beeinflussen das Ergebnis. Erst die Durchführung einer mehrtägigen Bestandsaufnahme vor Ort, mit einhergehender Bewertung von Betriebsdaten versetzen uns in die Lage dazu belastbare Aussagen zu treffen.

Beispielweise machen Empfehlungen zur Erhöhung und Umverteilung der Primär- und Sekundärluft wenig Sinn, wenn der Saugzug schon jetzt an seiner maximalen Kapazität arbeitet. Diese - bewährte - Vorgehensweise bringt für den Kunden und für SAR Sicherheit bzgl. der realistischen Einschätzung des vorhandenen Optimierungspotentials und der zu erwartenden Ergebnisse.

Plakative und vollmündige Versprechungen mögen verlockend und zunächst auch verkaufsfördernd sein, die Ernüchterung tritt möglicherweise jedoch schneller ein, als allen Beteiligten lieb ist, wenn die vorhandenen Rahmenbedingungen erst danach genauer betrachtet werden.